Eislaufverein Gars am Kamp

 

In Gars am Kamp hat Eislaufen schon Tradition. War früher das Natureis am Tennisplatz, im Kurpark und zuletzt neben dem Fußballplatz  immer nur wenige Tage im Jahr in Betrieb,  so wurde der Wunsch nach einer Kunsteisbahn immer lauter.

Im Jahre 1994 wurde bei der Sicherheitsdirektion durch den Proponenten Josef Wiesinger der Antrag auf Gründung eines Eislaufvereines gestellt und dieser dann auch genehmigt.

Für die Sportunion Eislaufplatz, so lautete der erste Vereinsname, wurde bei der konstituierenden Sitzung am 27. April 1994 der erste Vereinsvorstand gewählt.

 

Die Aufgaben des Vereines wurden klar formuliert:

  • Die Errichtung einer Kunsteisbahn
  • Die Finanzierung der Kunsteisbahn
  • Der Betrieb der Kunsteisbahn

 

Die Gespräche mit Banken waren sehr schwierig, mussten doch rund 7 Millionen Schilling vorfinanziert werden. Die Finanzierung der 6,6 Millionen Schilling laut  Kostenvoranschlägen wurde durch einen Kredit des Vereines in der Höhe von 4,5 Millionen Schilling, eine Subvention des Landes NÖ in Höhe von 1,050.000 Schilling, ein zinsenloses Darlehen des Landes NÖ in der Höhe von 500.000 Schilling und den Beitrag der Marktgemeinde Gars in der Höhe von 550.000 Schilling bewältigt wovon 500.000 Schilling durch Bauhofleistungen erbracht wurden. 

 

Der Zuspruch in der Bevölkerung war groß, und so arbeiteten immer wieder freiwillige Helfer bei der Baustelle  mit. Viele Hände vollbrachten über den Sommer 1994 das Werk der Errichtung einer Kunsteisbahn. Die Eröffnung und  die Inbetriebnahme erfolgte am 27. November 1994 in Beisein von Landeshauptmann-Stellvertreterin und Sportreferentin Lise Prokop. Zahlreiche Ehren- und Festgäste nahmen an der Eröffnung teil. Die Garderoben und die Kantine wurden im Untergeschoß des Turnsaales der Volksschule Gars errichtet. Das Untergeschoß war als Hallenbad für die Garser Schulen geplant kam aber nie zur Fertigstellung. Der SCU Gars und der Gemeindebauhof  überdeckten das Schwimmbecken und so entstand der heutige Gymnastikraum.

 

In der ersten Betriebssaison war nur die Sportunion Eislaufplatz aktiv, welche aber die Sektionen Eishockey und Eisstockschützen mitbetreute. Im Jahre 1995 wurde dann der Eishockeyverein „Garser Pinguins“ gegründet. Die Garser Pinguins übernahmen die Aufgaben der Ausbildung und alle Agenden des Eishockeysports. Im Jahre 1996 wurden auch die Eisstockschützen ausgegliedert und der Verein „Garser Stockschützen“ gegründet.

Die Tageskarte für einen Erwachsenen kostete in der Saison 1994/1995 30,- Schilling. Die Kindertageskarte ab 6 Jahre 20,- Schilling. Zum Vergleich – in der Saison 2013/2014 kostet die Erwachsenen Tageskarte  € 3,00 und für Kinder € 2,50.

Die Anlage wurde stets erweitert, verbessert oder umgebaut. So wurde die Bandenkonstruktion dem Eishockeysport angepasst, Netze zur Sicherheit der Zuseher errichtet und  seitlich ein wetterfester Unterstand gebaut. Das Betriebsgebäude wurde im Dachgeschoß ausgebaut, damit auch die Buchhaltung und die Stockschützen ihre notwendigen Räumlichkeiten bekamen.

 

 

Die Bearbeitung des Eises, der Regen und Schnee sowie die Sonneneinstrahlung  gegen Ende der Saison forderte  nach einem Dach für die Anlage.

Im Jahre 1999 wurde während der Sommermonate eine offene Halle über der Kunsteisbahn aufgestellt und damit ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Eislaufvereines getan. Die vier Vereine, welche im Sportzentrum beheimatet sind, errichteten gemeinsam das Dach. Bei der Eröffnung im Spätsommer 1999 wurde ein Ochse gegrillt und die Garser Playback Group gab ein Konzert zum Besten. Rund 1000 Besucher stürmten die Kunsteisbahn, das Fest war ein voller Erfolg.

Die Hallenbeleuchtung und die Musikanlage wurden erneuert, die Eisdisco geboren und viele neue Gäste konnten begrüßt werden. Der DJ Club Kamptal, eine Personengruppe rund um  Thomas Docekal, lieferte die Hits so wie bereits seit Beginn des Betriebes im Jahre 1994.

Im Jahre 2002 beim Jahrtausendhochwasser kam auch der Eislaufverein indirekt zu Schaden. Die Einrichtung der Kantine war im Bauhof zur Renovierung stationiert. Die Wassermassen zerstörten die Einrichtung fast vollkommen. Die neue Einrichtung wurde mit kleineren Tischen, Sitzbänken und Sesseln heimelig und  freundlich gestaltet.

Die Eissaison in Gars wurde von Anfang November bis Ende Februar zum Fixpunkt des Wintersportangebots der Gemeinde. Im Jahre 2006 wurde bei der Mitgliedervollversammlung der Vereinsname von „Sportunion Eislaufplatz“ auf „Union Eislaufverein“  abgeändert. Im Jahre 2009 konnte der Eislaufverein aufgrund seiner jahrelangen Ausübung des Gastgewerbes, eine eigene Gastgewerbe-Konzession erwerben.

Am Samstagabend ist Discotime.  Zweimal pro Monat wird die Eisfläche zur „Eistanzfläche“. Mit der Disco-Bar mitten auf der Eisfläche wird das Eislaufen auch für Erwachsene zum Vergnügen.

In den Jahren 2010 bis 2013 wurde ein Carport, ein WC-Container und Sessel für den Sommerbetrieb der Eishalle angeschafft.

 

Im Jahre 2013 musste nach 19 Saisonen eine neue Steuerung in die Kühlmaschine eingebaut werden. Die Verblechung  des Carports, Versetzung des WC-Containers und Fertigstellung des Kanalanschlusses sowie die Reparatur der Eisaufbereitungsmaschine forderte wieder viel körperlichen und finanziellen Einsatz.

Die Renovierung des Betriebsgebäudes und der Bandenkonstruktion wurde 2014 abgeschlossen. Im November 2014 feierte der Verein und die Anlage den 20. Geburtstag. 

Für die Garderobe wurde 2016 eine neue Heizung installiert, damit unsere Gäste nach dem Eisvergnügen in wohliger Wärme ihre Pause genießen können. Der Kassenbereich mit der Registrierkassa wurde ebenfalls umgestaltet. Die Leihschuhgalerie wurde erweitert.

Die Eislaufsaison 2017-2018 war, durch einen sehr milden Winter, eine sehr gut angenommen Wintersportart. Die Junior Pinguine freuten sich über eine tolle Saison mit dem Abschlussspiel Kinder gegen Eltern.